Erfolgreich bei den Westfälischen Jugendmeisterschaften der U16
Am 03. März haben wir uns nach Paderborn in die wunderschöne Leichtathletik - Halle der LC Paderborn aufgemacht, um uns dort auf der nächst höheren Ebene mit unseren - in diesem Fall - Konkurrentinnen zu messen.
Finja im Hochsprung und Nele über die 60m Hürden hatten sich mit ihren starken Leistungen im Vorfeld für die dort stattfindenden Westfälischen Jugendmeisterschaften der U16 - Jährigen souverän qualifiziert.
Der Zeitplan wies den Beginn beider Disziplinen mit nur 5 Minuten Abstand aus, da war es gut, das neben Trainer Andreas und Isabella auch die Eltern beider CLV - Starterinnen zur Betreuung und moralischen Stütze sowie zur lautstarken Anfeuerung mit angereist waren.
Nele begann am frühen Nachmittag als Erste und wurde aufgrund der guten Quali - Zeit gleich auf Bahn 3 in den ersten von 7 Vorläufen über die 60m Hürden gesetzt.
Sie konnte dort, gezogen von der späteren Westfalenmeisterin von der TV Wattenscheid, die starke 9,19s erreichte, ihre persönliche Bestzeit (10,32s) deutlich steigern und wurde so in ihrem Vorlauf mit 10,18s dritte, was -- wie sich dann etwas später herausstellen sollte --, fürs Finale reichen sollte.
Währenddessen hatte auch Finja mit dem Hochsprung begonnen, die ersten Höhen konnte sie fast spielerisch meistern, was ihren Mitbewerberinnen aber ebenfalls gelang. Auf den Westfälischen ist das Niveau eben ein anderes als auf einem normalen Sportfest, wo keine Mindestleistungen gefordert sind. Finja überflog die 1,40m locker, bei 1,44m war sie im Anlauf etwas unsicher. Andreas -- eben zurück von Neles Rennen -- konnte ihr wertvolle Korrekturhilfen geben, so packte sie die Höhe im 3. Anlauf dann sehr sicher. Beflügelt davon waren die 1,48m dann gleich im ersten Anlauf fällig, hier scheiterten bereits Konkurrentinnen.
Die dann folgenden 1,52m riss Finja dann jedes Mal denkbar knapp, hier machten sich die krankheitsbedingt fehlenden Trainingssprünge mit mangelnder Routine bemerkbar. Dies ist deswegen doppelt ärgerlich, weil alle Konkurrentinnen -- bis auf die spätere Siegerin mit übersprungenen 1,61m -- alle nur noch diese Höhe schafften und die Plätze anhand der Fehlversuche vergeben wurden. Finja wurde dennoch sehr gute Siebte der Meisterschaften.
Wie bereits angekündigt, Nele hatte das Finale bei den 60m Hürden erreicht, hier wurden, gestaffelt nach den Qualifikationszeiten in den Vorläufen, 3 Zeitfinals ausgetragen, Nele war wieder im ersten Lauf, wieder auf Bahn 3.
Obwohl sie im Vorlauf eine Hürde mit dem Knie leicht touchiert hatte und einen schmerzhaften blauen Fleck davontrug konnte sie das Rennen bis ins Ziel mitgestalten, der Einlauf war ein Fotofinish das Nele als 3. mit einer Zeit von 10,24s auswies, was in der Gesamtabrechnung Platz 13 bedeutete.
Für die erste Teilnahme war´s für beide ein sehr gutes und überaus zufriedenstellendes Erlebnis, welches Hunger auf mehr gemacht hat. Einhellige Meinung: wir greifen auch im nächsten Jahr wieder an, dann sind wir vielleicht noch stärker vertreten, denn auch Isabella hat sich die Westfälischen im kommenden Jahr als klares Ziel gesetzt.
bild