Hallensportfest des BV Teutonia 1920 Dortmund - Lanstrop
Am 03.02.2019 waren wir erneut und trotz Krankenhausaufenthalts und dem damit verbundenen Ausfall unseres Chefs Armin mit einem Team von 9 Athletinnen und Athleten sowie Trainern, Betreuern und Eltern beim Hallensportfest in der Helmut-Körnig-Halle in Dortmund, um uns diesmal einem Riesenaufgebot an in- und ausländischer (!) Konkurrenz zu stellen. Die Vielzahl an Teilnehmern pro Wettkampf (bis zu 60 pro Disziplin) verlangte der Organisation einiges ab und hat sie leider (auch für uns) manchmal überfordert.
Dennoch wurden wieder viele sehr starke Leistungen erzielt.
Den Anfang machten unsere Weitspringer, wo Moritz nach kurzer Unsicherheit im Anlauf mit dann erreichten 4,44m nur einem bärenstarken Holländer (4,90m => der "fliegende Holländer") den Vortritt lassen musste und 2. der Gesamtwertung wurde. Ihm nahezu gleich tat es Eric Breitenbach, der auf beachtliche 4,18m flog und damit 3. wurde. Auch Kiara konnte sich in der Klasse der W12 bei vielen Teilnehmerinnen gut in Szene setzen, war mit den erreichten 3,67m nicht ganz zufrieden und etwas unter ihren Möglichkeiten geblieben.
Als nächstes stand mit dem Hochsprung der W13 ein erster Höhepunkt für Isabella auf dem Plan. Im großen Teilnehmerfeld meisterte sie die ersten Höhen souverän und konnte den Wettkampf bis zum Ende gegen ihre Widersacherinnen offen gestalten. Sie erreichte mit überflogenen 1,40m neue Bestleistung, scheiterte nur denkbar knapp an 1,45m. Auch ihre Konkurrentinnen packten diese Höhe nicht mehr und so wurde Isabella nur aufgrund eines Fehlversuchs mehr verdiente 3. in der Endabrechnung. Leider fielen für sie aufgrund der langen Wettkampfdauer die fast parallel stattfindenden 60m Sprint und das Kugelstoßen aus, hier sollte die Organisation im Sinne der Athleten geschickter planen und agieren.
Inzwischen war es schon später Nachmittag und beide "Ginsbergs" hatten fast zeitgleich ihrem Auftritt.
Den Anfang machte Vivian mit den 300m der W15, wo sie das Rennen mutig anging und auch "hintenraus" genug Stehvermögen bewies, was mit einer guten Zeit von 47,89s den Platz 11 bedeutete. Ähnlich erging es ihrem Bruder Finn bei den 800m der M13. In einem ultraschnellen Rennen konnte er die vorgegebene Taktik von Papa Michael perfekt umsetzen, klemmte sich an der Spitzengruppe fest, fightete auf der Zielgeraden 2 Gegner nieder und wurde mit neuer Bestzeit von 2:31,89min hochverdienter und gefeierter 5. der gesamten Konkurrenz. Sensationell!
In den zeitgleich stattfindenden Sprint - Wettbewerben war das Teilnehmerfeld schier unendlich. Unsere flotten Mädels konnten sich aber durch die Bank mit ihren Konkurrentinnen messen. So erreichte unser Küken Emelie in ihrem 50m - Lauf vorneweg stürmend starke 8,24s. Kiara, inzwischen eine Altersklasse aufgestiegen, tat es ihr bei den W12 über 60m gleich, wurde mit 9,35s Elfte. Die Spannung stieg, als Nele sich den Startblock für ihre 60m richtete. Nach tollem Start überquerte sie die Ziellinie nach 8,94s. Auch bei den anschließenden 60m Hürden war sie top drauf, distanzierte ihre Mitläuferinnen gleich am Start, dominierte ihren Lauf nach Belieben und erreichte mit 10,32s Platz 8 im Gesamtranking.
Auch Paula stellte sich dieser für sie ungewohnten Aufgabe und erreichte mit 13,93s in ihrem allerersten Hürden - Lauf immerhin Platz 9 in der Klasse der W12. Deutlich zufriedener war sie in ihrer angestammten Disziplin, den 800m. Hier tat sie es Finn gleich, lief couragiert und taktisch klug in der Spitzengruppe mit und musste sich auf der Zielgeraden einiger Konkurrentinnen erwehrend nur einer Athletin geschlagen geben. Mit 2:40,63min wurde sie damit hochverdient 2.
Während des Rennens versuchten unsere beiden Jungs Eric und Moritz gemeinsam im Hochsprung ihr Glück. Dabei lief es für Eric mit übersprungenen 1,30m und damit Platz 3 der M12 besser als bei Moritz bei den M13, der aufgrund der kürzlich erreichten Vorleistungen erst spät in den Wettkampf einstieg, diesen aber bereits bei für ihn nicht zufriedenstellenden 1,35m wieder beenden musste. Damit wurde er aber immerhin noch 6.
Am späten Abend kehrte die gesamte CLV - Mannschaft sicher zurück ins heimische Siegerland.
bild