Kreiseinzelmeisterschaften 2018
Am vergangenen Wochenende (12. und 13.05.2018) fanden in Kreuztal die Kreiseinzelmeisterschaften statt. Trotz des langen Wochenendes konnte der CLV-Siegerland mit 26 Athletinnen und Athleten an den Start gehen und dieses Wochenende hinter der LG-Kindelsberg als zweitstärkster Verein mit insgesamt 23 Kreismeistertiteln, 20 Vizekreismeistertiteln und 11 dritten Plätzen (also insgesamt 54 Plätze auf dem Siegerpodest) abschließen. Jeder der angemeldeten Sportlerinnen und Sportler schaffte es an diesem Wochenende auf das Siegerpodest. Dies gelang größtenteils in Einzelwettkämpfen aber auch zusammen mit der Staffel. So ging am Ende des Wochenendes Emily Hufnagel als einzige Athletin des CLV mit vier Kreismeistertiteln nach Hause. Drei Titel konnten Fabian van Bürck, Kiara Bergmann und Brenda Cataria-Byll erreichen. Jeweils Zwei Titel gingen an Paula Voigt, Vivian Ginsberg und Nicole Rink. Einen Kreismeistertitel konnten Tim Speicher, Luca Honig, Simon Krumm, Leni Hippenstiel, Finn Ginsberg, Mara Hussing, Tom Luca Krumm, Sophia Hartmann, Julia Lewandrowski, Lea Räwel, Linda Kalcher, Franziska Reiterer und Tom Hoffmann mit nach Hause nehmen. Doch das waren nur die ersten Plätze. Viele weitere gute Platzierungen stehen auf dem Konto des CLV und können bitte der verlinkten Ergebnisliste entnommen werden. Um alle Leistungen zu würdigen reicht der Speicherplatz hier nicht aus ;-)
Ein paar Leistungen möchte ich aber noch erwähnen. Zum ersten mal seit einigen Jahren hatte der CLV wieder eine Jungenstaffel über 4 x 50 Meter am Start (Speicher, Honig, Krumm, van Bürck) und diese konnte dann auch direkt zum Sieg laufen. Die Mädels (Bergmann, Voigt, Hippenstiel, Hufnagel) taten es den Jungs sofort gleich und waren dabei sogar noch etwas schneller unterwegs. Die etwas älteren Mädels liefen in der Besetzung Kraus, Rudolf, Gräbener und Sting bei starker Konkurrenz zu einem tollen dritten Platz über 4 x 75 m und die ganz großen Mädels liefen mit ihrer 4x 100 m Staffel in der Besetzung Lewandrowski, Cataria-Byll, Räwel und Hartmann souverän zum Sieg. Amelie Braun lief ihre 100 m noch sehr stark, obwohl es beim Start zu heftigen Diskussionen über einen angeblichen Fehlstart kam. Sie legte Protest ein und wurde trotz der nervenaufreibenden Vorgeschichte sehr gute zweite, konnte diesen Platz dann auch behalten und wurde nicht disqualifiziert. Tom Hoffmann behielt ebenfalls die Nerven im Hochsprung. Hier war es kein Fehlstart, sondern das Wetter, welches den Wettkampf schwierig werden ließ. Nach einer längeren Regenunterbrechung stieg Tom in den Wettkampf ein und wäre fast an seiner Einstiegshöhe gescheitert. Im dritten und letzten Versuch schaffte er dann aber doch diese Höhe und fand anschließend in den Wettkampf und übersprang zu guter Letzt sehr gute 1,92m. Lea Räwel lief an diesem Wochenende persönliche Bestleistung und blieb mit 12,94 Sekunden auch erstmals unter den 13 Sekunden. Brenda Cataria-Byll schaffte es sich nach langer Verletzungspause wieder zurückzumelden und mit drei Titeln erfolgreich in ihre Saison zu starten. Linda Kalcher konnte beim Kugelstoßen den Wettkampf mit 10,77m mit fast einem Meter Vorsprung für sich entscheiden. Finn Ginsberg schaffte es über 800 m nach einer sehr langsamen ersten Runde und einem daraufhin folgenden „Anschiss“ von seinem Trainer Armin in einem 380 m Sprint seinen starken Konkurrenten Fabio Klein hinter sich zu lassen. Paula Voigt machte die Sache auf ihren 800 m weniger spannend und lief sehr stark und ungefährdet einen weiteren Start-Ziel-Sieg nach Hause. Zu guter Letzt gaben noch Lilly Heidrich, Vivian Ginsberg und Tom Luca Krumm ihr Debüt im Langsprint über 300 m. Alle konnten unter 50 Sekunden bleiben und der CLV zeigte, dass auch in Zukunft auf dieser Strecke bzw. der Stadionrunde mit ihm zu rechnen ist.
Alles in allem konnte Cheftrainer Armin Kring aber auch alle anderen Trainer, Betreuer oder Eltern zufrieden sein. Der CLV hat sich stark präsentiert und auch wenn nicht immer und überall das gewünschte Ziel herausgekommen ist, war es ein sehr gelungenes Wochenende.
Einen „Herzlichen Glückwunsch“ an alle Sportlerinnen und Sportlern zu den gebrachten Leistungen. Ein „Bitte entschuldigt“ wenn ich jemanden bei meinen Aufzählungen vergessen haben sollte, oder ich mich einfach mal vertan habe bei den Leistungen (es ist keine Absicht).Zum Abschluss möchte ich noch unsere Verletzten grüßen. Wir vermissen Euch alle, wünschen gute Besserung und hoffen, dass ihr bald wieder mit dabei sein könnt.
LG