Westfälische U16 Blockmeisterschaften 2019 in Hagen
Am 02.06.2019 waren Nele und Vivian zu den westfälischen U 16 Blockmeisterschaften in Hagen angereist. Bei Temperaturen über 30 Grad war schnell klar, dass es ein anstrengender Tag werden würde. Viel trinken und versuchen sich im Schatten aufzuhalten und abzukühlen war die Devise. Gemeldet war Nele im Block Sprint/Sprung und Vivian im Block Lauf.
Den ersten Wettkampf hatte Vivian dann direkt um 10 Uhr mit dem Weitsprung. Leicht verunsichert wegen der Weitsprunganlage (Es sind zwei Sprunggruben die von rechts und links angelaufen werden, sodass die Springerinnen wirklich beim Anlauf aufeinander zu laufen) schaffte sie es aber trotzdem direkt im ersten Versuch eine neue persönliche Bestleistung von 4,03 Metern zu erzielen. Der Start in den anstrengenden Tag war also schon mal geglückt. Nele begann 20 Minuten später mit den 100 Metern ihren Wettkampf. Mit 14,24 Sekunden konnte auch sie zufrieden sein. Ab jetzt ging es dann Schlag auf Schlag weiter und dank einer guten Organisation gab es keine Lücken im Zeitplan und alle Wettkämpfe konnten wie angegeben durchgeführt werden. Der zweite Wettkampf für Nele war dann das Speerwerfen. Nachdem sie in Kreuztal noch Probleme hatte überhaupt einen gültigen Versuch hinzubekommen, schaffte sie es in Hagen sich bei jedem ihrer drei Versuche zu steigern und endete mit guten 17,33 Metern. Vivian lief in der Zwischenzeit die 100 Meter in 14,46 Sekunden und war auch damit zufrieden. Im Anschluss war der ungeliebte Schlagballwurf für Vivian angesetzt. Die ungeliebte Disziplin beendete Vivian wieder mit einer persönlichen Bestleistung von immerhin 26 Metern. Auf der anderen Seite des Stadions war Nele schon in den Hochsprung eingestiegen. Mit übersprungenen 1,34 Metern blieb sie nur zwei cm unter ihrer eignen Bestmarke und lieferte einen tollen Wettkampf. Leider hatte sie etwas Pech bei einem Versuch über 1,37 Meter und fiel mit dem Rücken auf die Hochsprunglatte. Trotz einiger Schmerzen rappelte sie sich aber wieder auf und zog den Wettkampf weiter durch.
Inzwischen war es schon kurz vor 15 Uhr und die Sonne brannte weiter ins Stadion und von der Tartanbahn reflektierte die Hitze zusätzlich nach oben. Die wenigen Schattenplätze waren heiß begehrt und überall versuchten sich die Athleten, aber auch alle anderen, etwas abzukühlen. Frustrierend und wenig förderlich waren zu diesem Zeitpunkt die fröhlichen Geräusche aus dem benachbarten Freibad. Nichts desto trotz zogen unsere Mädels ihre Wettkämpfe weiter durch. Vivian hatte jetzt die 80 Meter Hürden vor sich. Trotz guter Hürdentechnik fehlt ihr hier leider noch etwas der Mut um einen schnelleren „Dreier-Rhythmus“ zu laufen und dadurch besser über die Hürden zu kommen. Zufrieden war sie aber mit ihrem flüssigen Lauf trotzdem.
Nele hatte jetzt mit dem Weitsprung zu kämpfen und das im wahrsten Sinne des Wortes. Aufgrund der Hitze, der Rückenschmerzen und auch bei ihr der ungewohnten Anlaufsituation passte der Anlauf nicht und die ersten beiden Versuche waren zwar gut gesprungen aber leider ungültig. Jetzt kam dann auch noch Frust dazu. Im letzten Versuch verschenkte Nele dann einige cm und machte einen Sicherheitssprung auf immerhin noch 3,83 Meter um wenigstens noch ein paar Punkte zu bekommen.
Nur 20 Minuten nach den Hürden war dann für Vivian der letzte Wettkampf angesetzt. Die 2.000 Meter. Mit viel Respekt vor dieser Strecke, auch weil sie gesehen hatte, wie einige Läuferinnen in dem Lauf vor ihr aufgegeben hatten, ging sie das Rennen genau in der von Trainer Armin vorgegebenen Durchgangszeit an. Nach dem mutigen angehen kam aber leider recht schnell der gefürchtete „Mann mit dem Hammer“ und Vivian wurde langsamer. Auch die vom Veranstalter angereichten Getränke/Abkühlungen konnten keine wirkliche Erfrischung mehr bringen. Vivian kämpfte sich aber über die fünf Runden ins Ziel und beendete somit erfolgreich den anstrengenden Wettkampftag.
Während Vivian noch im Ziel lag und sich erholte war Nele in der Vorbereitung zu ihrem letzten Wettkampf den 80 Meter Hürden. Mit toller Technik lief sie nach 14,43 Sekunden ins Ziel. Auch wenn Nele selber nicht ganz zufrieden war, lieferte sie an diesem nicht einfachen Tag einen tollen Wettkampf in einem sehr starken Teilnehmerfeld von 40 Athletinnen in ihrer Altersklasse.
Beide Mädels haben sich super über den ganzen Tag präsentiert und können zufrieden sein.
bild